Warum wir jetzt Windeleinlagen mit der Hand machen

Vielleicht fragt sich die eine oder andere, warum in aller Welt wir so etwas wie eine Windeleinlage selbst machen? Dafür gibt es doch Maschinen, oder? Niemand käme auf die Idee Pappbecher, Toilettenpapier oder anderes Verbrauchsmaterial selbst zu machen. Dafür opfere ich doch nicht mein kostbares Wochenende. Oder?

Also, warum möchte DYCLE diese 1300 Windel-Einlagen selbst herstellen?

Es ist in diesem Moment schlicht der einzige Weg, um einen Schritt weiter zu kommen. Der Bau einer Fertigungsanlage würde Monate dauern und einige Millionen kosten. In der Industrie ist es normal, dass große Summen in neue Materialien und Fertigungsmethoden investiert werden, damit dann später günstige Produkte angeboten werden können.

Will DYCLE denn zum großen Windel-Hersteller werden? Nein, das war von Anfang an nicht unser Ziel. In den vergangenen Jahren hatten wir Kontakt mit mehreren Herstellern, die unsere Vision von der 100% abbaubaren Babywindel teilten. Wir hatten erwartet, dass es ein oder mehrere Unternehmen geben wird, die ein Produkt mit den notwendigen Eigenschaften anbieten und wir dann mit der Umsetzung des Windelkreislaufs beginnen. Wir mussten aber einsehen, dass es ein langer Weg ist, bis diese Produkte auf dem Markt sind. Am Ende ist kein einziges der angedachten Produkte hergestellt worden.

War das das Ende unserer Idee vom Windelkreislauf? Ohne 100% plastikfreie und natürlich abbaubare Windeleinlagen auf dem Markt können wir nicht loslegen! Die Frage ist dann: wie könnten wir mit einer Produktion beginnen ohne in die Massenfertigung zu gehen? So sind wir beim selber Machen gelandet. Wir fangen an mit dem was wir haben. Und dann kommt der nächste Schritt.

Wir haben bisher Anfragen aus 20 Ländern rund um den Globus erhalten, wo Menschen unser System in ihrer Stadt oder Kommune aufbauen möchten. Einige dieser Orte haben große Probleme mit dem Müllaufkommen, weil es keine funktionierenden Entsorgungssysteme gibt.

Wer könnte in diesen Ländern in eine Massenproduktion investieren? Vermutlich nicht viele - die Menschen sind in der gleichen Situation wie wir. Wir denken, es wäre das beste, wenn es statt einer High-Tech-Lösung eine relativ einfache Produktionstechnik gäbe, mit der dezentral und mit regionalen Rohstoffen produziert werden könnte. Damit entsteht Wertschöpfung und auch Arbeitsplätze vor Ort.

Unser nächster Meilenstein ist die Zusammenarbeit mit Ingenieuren, um Bausteine für eine Low-Tech-Fertigung zu entwickeln, die in Asien, Afrika, Amerika und auch in Europa zum Einsatz kommen kann. Die Rohmaterialien sind dabei überall unterschiedlich. Hier in Deutschland verwenden wir andere Fasern als z.B. in Südasien. Jede Produktionsstätte sollte die jeweils regional vorhandenen und geeigneten Fasern und erneuerbaren Rohstoffe verwenden.

Diesen September sollen die ersten 10 Babys unsere selbst entwickelte Windeleinlage benutzen und dann wird daraus hochwertiges Terra Preta Substrat. Wir gehen damit einen Schritt hin zum kontinuierlichen Betrieb.

Nie haben wir gedacht, dass wir einmal Windeln selbst mit der Hand machen würden. Aber es erscheint uns jetzt der naheliegende Schritt.

In den nächsten Wochen werden wir einige Workshops anbieten, um die zehn Familien mit den benötigten Windeleinlagen zu versorgen. Willst Du uns für einen Tag oder einige Stunden dabei unterstützen? Damit wir den nächsten Schritt gehen können und aus der Idee Realität wird!

Danke für Deine Unterstützung!

 

Weiter lesen: Die nächsten Workshop-Termine

15.08.2017 - 17:00

Comments

Tom Hoppen (not verified)

You are doing very well Ayumi! I have a good feeling with this step. All this searching for these compostable diapers. This is the real David versus Goliath idea, as Gunter always says. Now you'll start to draw the attention of the big players. You'll see.

You're too far away, but maybe one day in the future I will come and help you in a workshop. Please keep on posting the data.

Many thanks for your inspirational journey!

Tom Hoppen

Add new comment

Plain text

  • No HTML tags allowed.
  • Web page addresses and e-mail addresses turn into links automatically.
  • Lines and paragraphs break automatically.